FOTOAUSSTELLUNG | Harald Hauswald
bis zum 26. April 2020

Inklusion DDR

Als Mitarbeiter der christlichen Stephanus-Stiftung fotografierte Harald Hauswald in den 80iger Jahren den Alltag sozialer Arbeit. Die Fotografien der Ausstellung zeigen das Leben und Arbeiten unter den damaligen räumlichen und wirtschaftlichen Gegebenheiten diakonischer Einrichtungen in der DDR. Rückblickend werden Hauswalds Bilder so zu einem eindrucksvollen Dokument christlicher Nächstenliebe in einer vom Sozialismus bestimmten Gesellschaft. Im Laufe Hauswalds neunjähriger Tätigkeit für die Stephanus-Stiftung entstanden sehr viele Fotos, aus denen rund 57 in einer sehr emotionalen Ausstellung im Kulturbahnhof Biesenthal zu sehen sind.

Harald Hauswald, geboren, 1954 in Radebeul ist Gründungsmitglied der Agentur OSTKREUZ.
Weil er offiziell von den staatlichen DDR Behörden in seiner künstlerischen Arbeit eingeschränkt wurde, stellte ihn der damalige Direktor Werner Braune von 1981 bis 1990 als Fotograf in der Stephanus-Stiftung an.

Inzwischen gab es über 250 Einzelausstellungen von Harald Hauswald zusehen, u.a. in Frankreich, den USA, der Schweiz, in Italien und den Niederlanden. Seine Foto-Reportagen sind u.a. veröffentlicht in GEO, Stern, Zeitmagazin und Das Magazin. 1997 wurde Hauswald mit dem Bundesverdienstkreuz und 2006 mit dem „Einheitspreis – Bürgerpreis zur Deutschen Einheit“ geehrt.


Beitrag von ODF-TV vom 24.02.2020

Öffnungszeiten:

7.3.        14-17 Uhr
10.3.      14-16:30 Uhr
15.3.      14-15 Uhr
17.3.      14-16:30 Uhr
21.3.      18-20 Uhr
28.3       18-19 Uhr
4.4.        13:30-15:30 Uhr


Eintritt frei | Infos: svea.sobotka@gmail.com