7.+13. MÄRZ 2021
ÖKOFILMTOUR


Brandenburger Ökofilmtour im Biesenthaler Bahnhof im März 2021
Auch 2021 wird mit Filmen zu aktuellen Umweltthemen eine neue spannende Ökofilmtour im Kulturbahnhof Biesenthal eröffnet. Die Corona-Krise hat gezeigt, dass wir in schwierigen Zeiten mit großen Herausforderungen umgehen und solidarisch handeln können. Aber auch den anderen großen Überlebensfragen der Zeit erfordern unsere volle Aufmerksamkeit, wie es die Aktivist*innen von "Fridays for Future" mit Recht fordern. Der Kampf gegen die Erderwärmung und für den Erhalt der Biodiversität braucht nun unsere ganze Fantasie, unseren Mut zum Wandel und entschlossenes Handeln.
Pandemiebedingt findet die Ökofilmtour dieses Jahr digital statt. Was bedeutet das für die Zuschauer*innen? Mit einem Link auf der Webseite www.oekofilmtour.de gelangen Sie zu uns in den Kulturbahnhof. Wir werden Sie dort begrüßen, stellen Ihnen den Ablauf des Abends und die Filmgäste vor und erläutern Ihnen den online-Zugang zu dem jeweiligen Film.
Ganz so als säßen Sie bei uns im Kino, sehen Sie sich von zu Hause aus den Film an und kehren danach wieder über den ersten Link zu uns zurück. Hier können Sie dann wie gewohnt über das Thema diskutieren und Fragen stellen. Wir haben dafür interessante Gäste eingeladen: junge Menschen von Fridays for Future und den Bundesgeschäftsführer von BÜNDNIS90/Die GRÜNEN, Michael Kellner, den Fotografen Guido Sobbe und den Insekten-Experten Hartmut Kretschmer. Wir freuen uns auf Sie und sind gespannt auf Ihre Rückmeldungen.!


Und hier sind unsere Termine:
7. März Tag des Naturfilms
16:30 Uhr Film „Rettet die Insekten“ (Dauer:44 min)
Im Anschluss 17:30 Uhr Gespräch mit Hartmut Kretschmer, Experte für Insekten und Vorstandsmitglied des NABU Brandenburg,
Rettet die Insekten Film von Jan Haft | ARD-alpha


Zum Film: In manchen Gebieten ist die Zahl der Insekten in den letzten Jahrzehnten um 75 Prozent zurückgegangen. Vom Insektensterben ist die Rede. Wie kommt das? Was ist passiert und was muss getan werden, um die Insekten zu retten? Können wir uns darüber freuen, dass es weniger Mücken, Fliegen und Wespen gibt? Sind wir verpflichtet, auch ihr Überleben zu sichern? Der Film macht sich auf die Suche nach den Hauptverantwortlichen für das Insektensterben. Vor allem aber zeigt dieses neueste Werk des preisgekrönten Tierfilmers Jan Haft in eindrucksvollen Bildern, wie faszinierend Insekten sind und wie groß ihre Bedeutung für unsere Umwelt ist.


19:00 Uhr Film „Polarnacht“ (Dauer: 44 min)
Im Anschluss 20:00 Uhr Filmgespräch mit Guido Sobbe, Fotograf aus Biesenthal
Bei geeigneter Wetterlage wird er uns einen Liveblick auf Polarlichter Norwegens ermöglichen
Zum Film: „Polarnacht“ entführt die Zuschauer*innen in die zauberhafte Welt der Polarnacht im Norden Skandinaviens. Wenn im Winter nördlich des Polarkreises die Sonne für lange Zeit verschwindet, beherrschen Dunkelheit und Kälte das Land.
Doch die Natur kommt erstaunlich gut damit zurecht. Die Pflanzen und Tiere, die hier überleben, haben sich mit vielfältigen Fähigkeiten an die extremen Verhältnisse angepasst. Und wenn in dunklen Nächten tanzende Nordlichter den Himmel erhellen, entwickelt die Polarnacht ihren ganz eigenen Zauber.

__________________________________________________________________________

13. März Film- und Gesprächsabend
18:00 Uhr: Begrüßung zum Film "Aufschrei der Jugend"-- Generation Fridays for Future (Dauer:97 min)
20:30 Uhr: Filmgespräch mit Amelie Pelikan  und Julia Thöring von Fridays for Future Eberswalde und Michael Kellner, Bundesgeschäftsführer von BÜNDNIS90/Die GRÜNEN

Zum Film: 
"Fridays for Future": Wer sind die jungen Menschen, die auf die Straße gehen? Der Film begleitet sie und zeigt, wie vielfältig, schöpferisch und kräftezehrend die Protestarbeit ist. Er erzählt von ihren Ängsten, Träumen, Erfolgen und Niederlagen. 2020 wird zur großen Herausforderung: Corona hat die Protestform verändert und ihre Forderungen verdrängt. Im Film wird aus den Portraits Einzelner wie u. a. Luisa Neubauer das Portrait einer engagierten Generation entwickelt. Er ist der Gewinner 2020 des ARD-Dokumentarfilm-Wettbewerbs "Top of the Docs" und gibt für 2021 die Zuversicht, dass es dann weitergeht.